Archiv des Autors: Ingo Lau

Über Ingo Lau

Pflege seit über 30 Jahren Streuobstwiesen und freue mich, dass es dort so viele Bienen gibt

Bienenschutz Stuttgart auf dem Bienentag

Bienenschutz Stzttgart

Wie man Bienen helfen kann, erfahren Sie auf dem Stand von Bienenschutz Stuttgart

Am 27. Mai von 13 bis 18 Uhr ist Bienenschutz Stuttgart und die Mellifera Regionalgruppe auf dem Bienentag bei der Kulturinsel (Güterstraße 4, 70372 Stuttgart) mit einem Stand vertreten. Wir informieren dort Besucher über Trachtpflanzen für Bienen und Wildbienen und auch über geeignete Nisthilfen für die bei uns heimischen Hautflügler. Außerdem haben wir Setzlinge für Wildblumen vorgezogen, mit denen man im heimischen Garten oder Vorgarten  eine kleine Wildbienen-Oase erschaffen kann.

Weitere Themen auf dem Stand sind die 2018 gestartete Mitmach-Aktion Stuttgarter Sensenschwinger und unsere Sensenkurse, die wir regelmäßig anbieten. Sie erfahren bei uns alles darüber, wie man das Sensen erlernen und sich unserer Landschafts- und Kulturpflege-Maßnahme zum Schutz von Wildbienen beteiligen kann.

Mit den kleinen Gäste des Bienentages haben wir auch wieder etwas vor. Wir basteln drollige Bienen aus Erlen-Zapfen und malen schöne Bienenbilder. Es lohnt sich also vorbei zu schauen, auf dem Bienentag 2018 bei der Kulturinsel in Bad Cannstatt.

Zeit für die Aussaat von Bienenstauden

Campanula rotundifolia

Rundblättrige Glockenblumen stellen eine wichtige Pollenquelle für spezialisierte Wildbienen dar

Der Monat April ist für Gärtner und damit auch für Bienenschützer ein wichtiger Monat. Viele Wildkräuter und Wildstauden lassen sich jetzt besonders gut aussäen, teilweise noch auf dem Wärme spendenden Fensterbrett, kühl keimende Arten aber auch bereits draußen im Freiland.

Wer seinen Garten oder das Staudenbeet in diesem Jahr mit Blick auf die Wildbienen aufwerten möchte, kann beispielsweise Rainfarn säen. Rainfarn (Tanacetum vulgare) ist eine wertvolle Pollenquelle für verschiedene Seidenbien-Arten wie z. B. die Buckel-Seidenbiene. Auch andere Korbblütler-Spezialisten sammeln Pollen von Rainfarn und ernähren damit ihre Nachkommen.

Unsere einheimische Glockenblume (Campanula rotundifolia) ist ein weiterer Schatz für die Pollenspezialisten unter den Wildbienen. Gleich drei Scherenbienen-Arten und auch die Glocken-Sägehornbiene sind auf den Pollen der Glockenblume angewiesen. Wo es den nicht gibt, tauchen auch diese Arten nicht mehr auf.

Beim Erwerb der Samen ist unbedingt darauf zu achten, dass das Saatgut aus der eigenen Region stammt. Verwendet man Samen derselben Art, die jedoch aus dem Ausland oder gar aus einer anderen Klimazone stammen, kann der Pollen von den Bienen möglicherweise nicht verwertet werden oder die Blühphasen verschieben sich so, dass sie mit der Flugzeit der Bienen nicht mehr übereinstimmen.

Weitere von Wildbienen-Experten empfohlene Stauden finden sich beispielsweise auf der Seite www.wildbienen.info

Gebietsheimisches Saatgut kann unter anderem bei Rieger-Hofmann, Hof Berg-Garten, Syringa oder der Staudengärtnerei Strickler bezogen werden.

Bienenhaltung als Beziehungstat

Ein Blick in das Buch „Ökologische Bienenhaltung“ von David Gerstmeier und Tobias Miltenberger

Orientierung am Bien

Ökologische Bienenhaltung setzt auf den Schwarm als natürliche Vermehrung

Die Honigbiene ist eines unserer wichtigsten Nutztiere, sie liefert uns den Honig als Lebensmittel, sie liefert uns Wachs, Propolis und das Bienengift für kosmetische oder medizinische Produkte. War es das, oder ist da noch mehr zwischen dem Menschen und den Bienen, was die beiden verbindet? Woher kommt die unglaubliche Faszination, die viele Menschen – und nicht nur Imker – für Bienen empfinden?

David Gerstmeier und Tobias Miltenberger spüren diesen Fragen in ihrem Buch „Ökologische Bienenhaltung“ nach. Dabei zeigen sie viele spannende Verbindungen und Analogien auf zwischen dem Bienenvolk und uns. So hat beispielsweise jeder Bienenstock seinen eigenen Geruch, den man deutlich wahrnehmen kann, wenn man den Deckel einer Beute anhebt. Das gleich Phänomen kennen wir beim Betreten eines fremden Hauses oder einer Wohnung. Es riecht anders. Ein weiteres Beispiel: Das Gewicht eines neugeborenen Kindes liegt in der Regel zwischen 2,8 und 3,8 kg. Ein kräftiger Bienenschwarm, der in der Schwarmzeit in einem Baum hängt, kommt auf ein Gewicht zwischen 2 und 3 kg.

Natürlich kann das alles reiner Zufall sein, aber nach Ansicht der beiden Stuttgarter Berufsimker zeigt sich darin und an vielen weiteren Parallelen, dass sich Mensch und Biene von Alters her und in einem Naturzusammenhang stehend gemeinsam entwickelt haben. Weitergedacht, hat das direkte Auswirkungen auf das Handeln des Imkers. Für die beiden Autoren ist das Imkern keine Technik, die aus Anleitungen im Internet und auch nicht aus Büchern gelernt werden kann. „Ökologische Bienenhaltung“ kann und will somit  auch kein klassisches Lehrbuch für angehende Öko- oder Bio-Imker sein.

Gerstmeier und Miltenberger werben in ihrem Buch für mehr Beziehung in der Bienenhaltung. Hier tritt ein Individuum, der Mensch, einem andern Individuum, dem Bien – ein Synonym für Bienenvolk – gegenüber. Beide sollten versuchen, eine Beziehung zueinander aufzubauen. Wenn sich jeder ein Stück weit für den anderen öffnet, kann etwas Fruchtbares aus dieser Beziehung entstehen, und vor allem kann eine gemeinsame Zukunft erschaffen werden – für den Menschen und die Bienen.

Das Buch „Ökologische Bienenhaltung – Die Orientierung am Bien“ von David Gerstmeier und Tobias Miltenberger ist im Kosmos-Verlag erschienen hat rund 180 Seiten und kostet 24,99 Euro.

Sensenkurs – Lerne den richtigen Schwung

Am 19. Mai können Anfänger und Auffrischer das traditionelle Mähen mit der Sense erlernen. Zusammen mit unserem erfahrenen Sensenlehrer Bernhard Lehr erlernen Sie von Grund auf das richtige Einstellen der Sense, das Wetzen mit dem Stein, die Beurteilung des Dangels (der Schneide) und auch die richtige Mähtechnik. Sie bekommen wichtige Tipps zum Einkauf einer guten Sense. Außerdem wird im Kurs vermittelt, wie Sie auf Ihrem eigenen Grundstück das Entstehen einer bunten Blumenwiese fördern können.

Seit 2014 veranstaltet Bienenschutz Stuttgart und die Stuttgarter Regionalgruppe Netzwerk Blühende Landschaft jedes Jahr einen oder mehrere Sensenkurse. Im Herbst werden bei Bedarf auch Dengelkurse angeboten.

Weitere Informationen gibt es hier.

Understanding Nature

Museumsexperte erklärt Insektensterben

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Naturkundliche Seminare für Erwachsene“ steht am 13. März um 19 Uhr das Thema Insekten und Insektensterben auf dem Programm. Dr. Lars Krogmann, Insektenexperte im Museum am Löwentor, nimmt seine Zuhörer an diesem Abend mit auf einen zweistündigen Intensivkurs. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 20,- Euro, ermäßigt 15,- Euro. Weitere Seminare der Reihe sind auf der Seite www.naturkundemuseum-bw.de gelistet.

Lithiumchlorid muss weiter erforscht werden

Bis Lithiumchlorid Imkern und Bienenhaltern als ein weiteres Präparat zur Behandlung gegen die Varroa-Milbe zur Verfügung steht, müssen Wissenschaftler noch mehr über die Nebenwirkungen in Erfahrungen bringen. Das sagte Dr. Bettina Ziegelmann bei ihrem Vortrag am 12. März im Forum 3. „Eine Anwendung zum jetzigen Zeitpunkt sei nicht zu verantworten“, so die Biologin, die maßgeblich an den Forschungsarbeiten beteiligt war, die zur Entdeckung des Wirkstoffs führten.

Lithiumchlorid und auch andere Lithiumsalze hätten in den bisherigen Versuchsreihen eine sehr hohe Wirksamkeit gegen die Milbe gezeigt, verbunden mit einer geringen Bienensterblichkeit. Noch wisse man aber zu wenig über mögliche Brutschäden unter Freilandbedingungen, und auch die Nebenwirkungen für die Bienen selbst seien noch nicht abschließend geklärt. Außerdem müsste im Rahmen weiterer Forschungsarbeiten gezeigt werden, inwieweit sich Lithiumclorid im Honig und im Bienenbrot (Pollen) anreichern könne, so Ziegelmann weiter. Bisher gebe es keine Anzeichen für eine solche Ablagerung.

Bis Mai wird an der Landesanstalt für Bienenkunde in Hohenheim weiter an dem Thema geforscht, dann läuft die Finanzierung des Projekts aus. Ob und in welchen Ländern Lithiumchlorid in Zukunft für die Behandlung von Bienenvölkern zugelassen werden wird, ist daher unklar.

Am 12. Januar hatte die Forschungsgruppe um Ziegelmann mit der Veröffentlichung erster Ergebnisse in der Online-Ausgabe der Zeitschrift „Scientific Report“ (www.nature.com/articles/s41598-017-19137-5) unter Imkern für großes Aufsehen gesorgt. Vor allem die einfache Anwendung von Lithiumchlorid über das Bienenfutter würde für Imker gegenüber derzeitigen Behandlungsverfahren eine enorme Erleichterung bedeuten.

 

 

UN erklärt 20. Mai zum Weltbienentag

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 20. Mai zum Weltbienentag erklärt. Damit will sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit  jedes Jahr an diesem Tag auf die enorme Bedeutung von Bienen und anderen bestäubenden Insekten lenken und Initiativen anregen, die sich dem Schutz dieser Tiere widmen.

Die Resolution wurde vor drei Jahren von Slovenien und dem dortigen nationalen Imkerverband eingebracht. Insgesamt 115 Mitgliedsstaaten stimmten schließlich im Dezember 2017 für die Einführung eines Weltbienentages.

Dejan Židan, Leiter des Weltbienentag-Projekts und stellvertretende Premierminister der Republik Slovenien, erklärte: „Das ist erst der Beginn eines schwierigen Prozesses zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern. Im erfolgreich zu sein, müssen wir die Regierunge aller Länder mit ins Boot holen, und auch die Wirtschaft und die Zivilgesellschaft.“

Viele Infos zur Idee des Weltbienentages gibt es auch auf der offiziellen Internetseite: www.worldbeeday.org

 

 

Bienen machen weiter Schule

Mit einer Neuauflage des Handbuchs „Bienen machen Schule“ unterstützt die Vereinigung für wesensgemäße Bienenhaltung Mellifera, Rosenfeld, auch in Zukunft die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die die Welt der Bienen entdecken wollen. Der Praxisleitfaden ist einerseits ein Nachschlagewerk zu Themen wie Bienen, Biodiversität und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE). Das Buch enthält aber auch viele praktische Anregungen und Tipps zur Didaktik und eignet sich für die Unterrichtsvorbereitung in unterschiedlichen Klassenstufen und Schulformen. Auch Imker, die gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, werden darin zahlreiche Impulse und Ideen finden.

Erhältlich ist das Handbuch ab sofort zum Preis von 19,90 Euro im Mellifera-Onlineshop unter www.mellifera.de

Mehr als gemeinsam Honig ernten: Das Handbuch gibt Tipps für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Drei Weibchen der Gelbbindingen Furchenbiene Pollen sammelnd auf einer Blüte der Gewöhnlichen Kratz- distel (Foto: Hans Richard Schwenninger)

Gelbbindige Furchenbiene ist Wildbiene des Jahres 2018

Das Kuratorium „Wildbiene des Jahres“ hat für 2018 eine auffällige Biene gewählt. Die Weibchen der Gelbbindigen Furchenbiene (Halictus scabiosae) sind mit ihren rund 14 Millimetern Körpergröße und den markanten ockergelben Querbinden auf dem Hinterleib kaum zu übersehen. Die etwa gleich großen Männchen sind schlanker und tragen sehr lange schwarze Antennen. Man findet die Gelbbindige Furchenbiene regelmäßig an den Blütenständen von Korbblütlern, z. B. von Flockenblume, Ferkelkraut und häufig von Disteln. Die Weibchen erscheinen ab Ende April, die Männchen im Juni. Die Brutvorsorge funktioniert grundlegend anders als bei den typischen Solitärbienen. Während dort die Weibchen jeweils allein ein Nest versorgen, ist Halictus scabiosae durch eine soziale Lebensweise mit Teamarbeit charakterisiert.

Mehrere begattete Weibchen überwintern in ihrem Geburtsnest und bilden im Frühling Weibchen- Gemeinschaften. Das größte Tier übernimmt die Funktion der Königin, bleibt im Nest und legt als einziges Weibchen Eier. Die übrigen Weibchen sammeln Pollen und Nektar als Vorräte für die Brutzellen. In jeder Zelle legt die Königin ein Ei ab. Sie bewacht auch das Nest, während die restlichen Bienen der Gemeinschaft als Arbeiterinnen Nahrung sammeln.

Lebt in ganz Deutschland

Die Gelbbindige Furchenbiene hat ihren ursprünglichen Verbreitungsschwerpunkt im westlichen Mittelmeerraum und kam in Deutschland bis in die 1990er Jahre nur in den südlichen Bundesländern vor. In Baden-Württemberg lag ihre Hauptverbreitung zu dieser Zeit am südlichen Oberrhein. In den folgenden Jahren hat sich Halictus scabiosae immer weiter nach Norden und zudem in den Mittelgebirgen in höhere Lagen ausgebreitet. Die Art gilt als Indikator für das sich kontinuierlich erwärmende Klima, das zunehmend für trocken-warme Lebensräume auch in nördlichen und vormals kühleren Regionen sorgt.

Die Wildbiene des Jahres 2018 ist derzeit nicht akut gefährdet. Sie ist allerdings auf ein vielfältiges Angebot an Nahrungspflanzen angewiesen. Der aktuelle Schwund an Blüten sowohl in der (Agrar-) Landschaft als auch in unseren Siedlungen birgt ein hohes Gefährdungsrisiko. Die Erhaltung von blumenreichen Wiesen und Wegrändern, wie auch die Neuanlage von Blühflächen aus heimischen Wildpflanzen helfen nicht nur der Gelbbindigen Furchenbiene, sondern kommen allen blütenbesuchenden Insekten zugute.

Trockenmauern – auch was für Bienenschützer

Trockenmauern prägen viele Steillagen in der Region Stuttgart und sind häufig auch ein wichtiges Habitat für Wildbienen und andere Insekten. Wie eine Trockenmauer mit Hintergemäuer richtig aufgebaut wird, zeigt Gordian Kramer in seinem Trockenmauer-Baukurs im Landschaftsschutzgebiet „Am Pfostenberg“ zwischen Altbach und Plochingen. Kurse finden am 15., 22. und 29. April sowie am 6. Mai statt. Pro Kurs gibt es acht Plätze. Die Kursgebühr beträgt 40,- Euro, davon fließen 5,- Euro als Spende an das Netzwerk Blühende Landschaften und 10,- Euro als Spende an Bienenschutz Stuttgart. Kursanmeldungen sind per Mail an gordianKramer@gmx.net möglich.